Verein

Obst- und Gartenbauverein Neckarrems e.V.

OGV Neckarrems
Küferstraße 47
71686 Remseck
Stadtteil: Hochberg

Vorsitzende(r):
Herr Günther Dietrich
0 71 46 29495
+491791768640
E-Mail senden / anzeigen
^
Vereinsporträt

Ziele des Vereins:

Nachhaltiger Erhalt einer lebenswerten Umwelt, durch

  • Pflege und Erhalt der Kulturlandschaft und der Gartenkultur als Beitrag zur Landschaftsentwicklung und Landschaftspflege.
  • Förderung von Aktivitäten zur Ortsverschönerung und Heimatpflege.
  • Nachhaltige Förderung des Obstbaus unter besonderer Berücksichtigung seiner landschaftsprägenden Bedeutung einschl. des Streuobstbaus unter Erhalt der Vielfalt der örtlichen Obstsorten.
  • Förderung eines wirksamen aber auch umsetzbaren Umwelt-, Landschafts- und Naturschutzes.
  • Erhaltung des Fachwissens und Weitergabe dieser Ziele an nachfolgende Generationen einschl. Unterstützung der Naturerziehung der Jugend.

Wie wollen wir diese Ziele erreichen?
  • Konsequente Unterrichtung und Fortbildung der Mitglieder und sonstiger Interessenten durch Versammlungen, Exkursionen, Vorträge, Lehrfahrten, Fachveranstaltungen, Seminare etc.;
  • Aufklärung der Öffentlichkeit durch Publikationen;
  • Kontaktpflege mit kommunalen und anderen öffentlichen Stellen, Verbänden  und Institutionen gleicher oder ähnlicher Zielrichtung;
  • Angebote an Jugendliche der örtlichen Kindertageseinrichtungen, der Schulen und vergleichbarer Organisationen;
  • Einrichtung einer Jugendgruppe;
  • Vermittlung und Beratung von richtiger „hard-ware“ (Obstsammelgeräte, Sägen, Schneidegeräte u. a);
  • Allgemeine Ratschläge und Anregungen zu Themen des Obst- und Gartenbaus;
  • Unterstützung bei der Anlage und der Unterhaltung von Obstwiesen.


Unser Lehrgarten mit Scheuer:
In 2005 erwarb der OGV ein ca. 20 ar großes Grundstück an der Ochsenstraße zwischen den Aussiedlerhöfen Eppinger und Blumhardt um darauf einen Lehrgarten und damit einen Treffpunkt für seine Mitglieder einzurichten. In den Jahren 2006 bis 2008 baute der OGV darauf in großer Eigenleistung eine Scheuer zur Lagerung seiner Gerätschaften sowie von Obst, Most, usw. Daneben wurde der Lehrgarten mit vielen alten Obstsortenbäumen und einer schön gestalteten Beerendrahtanlage gestaltet. Die offizielle Einweihung des Lehrgartens und der Scheuer konnte im Frühjahr 2008 erfolgen. In 2009 wurde der Lehrgarten um eine eigen restaurierte Mostpresse als Ausstellungsstück sowie eine selbst gestaltete Kräuterschnecke erweitert. Neben dem Lehrgarten wurde zudem ein Schulgarten mit einem Beet für gemeinsame Pflanz- und Ernteaktionen mit den Schülern und Lehrern der Grundschule (Kelterschule) in Neckarrems angelegt.
Im Frühjahr feiert der Verein sein jährliches Blütenfest, welches nun im eigenen Lehrgarten stattfinden kann. Außerdem beteiligt sich der Verein seit dessen Anfängen am Neckarremser Straßenfest. Daneben stehen Fachkurse, Lehrfahrten und gemeinsame Ausflüge auf dem Programm.
Wie geplant wurde der Lehrgarten zum Mittelpunkt des Vereinsgeschehens und dient somit als Anlauf- und Treffpunkt der Mitglieder. Aber auch interessierte Nichtmitglieder können sich dort bei einer der Veranstaltungen wie z.B. den beliebten "Treffs im Lehrgarten" über den Verein und seine Arbeit informieren.  Umrahmt wird der "Treff im Lehrgarten" immer mit verschiedenen Aktionen wie z.B. Obst-, Gemüse- und Pflanzenausstellungen, Gartentechnik- und Gartengeräteausstellungen, Ausstellungen mit Neckarremser Künstlern sowie Schlepper- oder Oldtimertreffs. Aber auch "sportliche" Events wie dem 1. Neckarremser Strohsackweitwurf fanden hier bereits statt



Historie:
Offizielle Gründung:                1926
75-jähriges Vereinsjubiläum:    27.+ 28. Oktober 2001
90-jähriges Vereinsjubiläum     29.+ 30. Oktober 2016

Vereinsvorstände: Wilhelm Wurst (verstorben) von 1926 bis 1934,
Wilhelm Graf (verstorben) von 1934 bis 1974,
Hans Bäder (verstorben) von 1975 bis 1976,
Karl Mezger (verstorben von 1976 bis 1983,
Karl Heber von 1983 bis 2005,
Gerd Wahlenmeier von 2006 bis 2008,
Günther Glock von 2009 bis 20. Januar 2018



Der Vereinsrat setzt sich aktuell wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender
Günther Dietrich, Hochberg, Küferstr. 47, Tel.07146/29495


2. Vorsitzender
Andreas Bäder, Hochdorf


1. Kassier
Roland Wibel, Neckarrems,


2. Kassier
Thomas Homann, Neckarrems


Schriftführer:
Michael Paulwitz, Neckarrems


Vereinsratsmitglieder:
Manfred Dietrich, Neckarrems
Knut Fecke, Neckarrems
Christian Feigenbaum, Neckarrems
Lothar Götz, Neckarrems
Normann Hoppe, Neckarrems 
Peter-Claus Lüdemann, Aldingen
Thomas Peschel, Neckarrems

Ehrenvorsitzender:
Karl Heber, Neckarrems




Kassenprüfer:
Bernd Eberle, Sandra Himmel



Ehrenmitglieder:
Ewald Boger, Karl Diener (verstorben), Günther Hahn, Adolf Koch, Karl Heber (Ehrenvorsitzender), August Obergfäll (verstorben), Willy Obergfäll, Heinz Pfizenmayer (verstorben), Hans Räuchle, Heinz Wibel (verstorben), Friedrich Wurst.


Mitgliederstand im Januar 2016:  188 Mitglieder
Mitgliederstand im Januar 2017: 199 Mitglieder
Mitgliederstand im Januar 2018: 203 Mitglieder
Jahresbeitrag 2016:    EUR 15,- (Familienbeitrag EUR 25,-)

Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen!










Unsere Satzung vom 21.01.2012, eingetragen beim Amtsgericht Ludwigsburg am 14.06.2012:

Satzung des Obst- und Gartenbauverein Neckarrems e. V.
  
§ 1
Name, Sitz, Rechtsnatur und Geschäftsjahr

  
 Der Verein führt den Namen
Obst- und Gartenbauverein Neckarrems e. V.,
nachstehend als Kurzbezeichnung „der Verein“ bezeichnet. Er hat seinen Sitz in Remseck am Neckar - Neckarrems und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Ludwigsburg eingetragen.
 
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 
Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Aufgaben, die nicht den Vereinszielen entsprechen, durch unverhältnis- mäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  
 
§ 2
Ziele des Vereins

  
Ziele des Vereins bestehen insbesondere auf nachfolgenden Gebieten:

Nachhaltiger Erhalt einer lebenswerten Umwelt
Förderung und Erhalt der Gartenkultur als Beitrag zur Landschaftsentwicklung, Landschaftspflege und Erhaltung der Kulturlandschaft.
Förderung von Aktivitäten zur Ortsverschönerung und Heimatpflege.
Nachhaltige Förderung des Obstbaus unter besonderer Berücksichtigung seiner landschaftsprägenden Bedeutung einschl. des Streuobstbaus. Der Verein vertritt jedoch nicht den Erwerbsobstbau.
Förderung eines wirksamen Umwelt-, Landschafts- und Naturschutzes.
Weitergabe dieser Ziele an nachfolgende Generationen einschl. der Naturerziehung der Jugend
 
Diese Ziele sollen erreicht werden durch

eine konsequente Unterrichtung der Mitglieder und sonstiger Interessenten auf den genannten Gebieten und
die Aufklärung der Öffentlichkeit durch Vorträge, Presseberichte u. a.;
die Kontaktpflege mit kommunalen und anderen öffentlichen Stellen, Verbänden  und Institutionen gleicher oder ähnlicher Zielrichtung;
Angebote an Jugendliche der örtlichen Kindertageseinrichtungen, der Schulen und vergleichbarer Organisationen;
Einrichtung einer Jugendgruppe;
durch Abhaltung von Versammlungen mit Vorträgen;
Durchführung von Unterweisungen u. a., Lehrgängen, Lehrfahrten, Fachveranstaltungen, Seminare  etc.;
durch Empfehlung und Hinweise auf Veranstaltungen und Veröffentlichungen des Kreis bzw. Bezirksobst- und -gartenbauvereins sowie des Landesverbands für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg;
durch Leserwerbung für die Verbandszeitschrift „Obst und Garten“.

  
§ 2a
Vergütungen der Vereinstätigkeit

 
Die Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.
 
Durch Beschlussfassung durch den Vereinsrat kann Funktionsträgern eine stets widerrufliche regelmäßige Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26 a EStG gewährt werden, sofern die Finanzlage des Vereins dies zulässt. Die Höhe dieser Entschädigung und deren Zahlungsdauer hat sich am zeitlichen und sächlichen Aufwand zu orientieren, sie ist  vom Vereinsrat festzulegen.
 
Über eine entgeltliche Vereinstätigkeit und deren Höhe hat der Vereinsrat ebenso zu entscheiden wie über vertragliche Festlegungen dazu.
 
Über die vorstehend genannten Entschädigungen ist  in der Mitgliederversamm- lung zu berichten. Dies gilt auch für Zahlungen auf Grund von Miet- und Pachtverhältnissen mit Funktionsträgern oder sonstigen Vereinsmitgliedern einschl. deren Familienangehörigen.
 
Aufwendungen wie Fahrt- und Reisekosten, Telefongebühren- und Portoersatz u. a. die durch Übernahme von Tätigkeiten und Funktionen für den Verein entstanden sind, werden auf Antrag nach § 670 BGB ersetzt. Die angefallenen Aufwendungen sind durch nachprüfbare Belege nachzuweisen. Der Kostenersatz dafür soll binnen 6 Monaten beantragt werden.
 
Der Vereinsrat kann im Einzelfall Sonderregelungen über den Aufwandsersatz zulassen.
  
 
§ 3
Organisation, Gliederung und Aufbau

  
Der Verein setzt sich aus Einzelmitgliedern zusammen. Er ist mit allen Mitgliedern dem Kreis- bzw. Bezirksobst- und -gartenbauverein Ludwigsburg und mittelbar über diesen dem Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg e. V., Stuttgart, angeschlossen.
  
Die Erwerbsobstbauer werden neben ihrer ordentlichen Mitgliedschaft beim Verein im Arbeitskreis der Erwerbsobsterzeuger beim Kreisverband zusammengefasst und von der Landesvereinigung Erwerbsobstbau im Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg und durch die Fachgruppe Obstbau im Bundesausschuss Obst und Gemüse beim Deutschen Bauernverband wirtschaftspolitisch vertreten.
  
 
§ 4
Mitgliedschaft

  
Der Verein hat ordentliche und fördernde Mitglieder. Ordentliche Mitglieder können alle Personen werden, die Zweck und Ziel des Vereins anerkennen und bereit sind, an der Lösung der gestellten Aufgaben mitzuwirken. Fördernde Mitglieder können außer Einzelpersonen auch Körperschaften und sonstige juristische Personen sein.
 
Die Aufnahme als Mitglied, die Beendigung der Mitgliedschaft und der Ausschluss eines Mitglieds wird wie folgt festgelegt:
 
Der Beitritt erfolgt durch schriftliche Beitrittserklärung. Der Vereinsrat entscheidet über die Aufnahme.
Die Ablehnung des Beitritts erfolgt schriftlich durch den Vorsitzenden nach Anhörung des Vereinsrats und ist zu begründen. Dagegen ist eine Berufung an die Mitgliederversammlung möglich.
Die Mitgliedschaft endet

a) durch Tod des Mitglieds.
b) durch Austritt, der dem Vorsitzenden schriftlich, auf Schluss eines Geschäftsjahres, spätestens am 30. September, zu erklären ist,
c) durch Ausschluss bei vereinsschädigendem Verhalten. Der Ausschluss ist zuvor schriftlich anzukündigen, wobei dem Mitglied die Gelegenheit zur Anhörung eingeräumt werden muss. Es ist dabei auf die Möglichkeit der Anrufung der Mitgliederversammlung hinzuweisen.
Rückständige Beitragszahlungen über einen Jahresbeitrag hinaus sind vereinsschädigendem Verhalten gleichgestellt. In diesem Fall kann der Ausschluss durch den Vereinsrat verfügt werden.
  
 
§ 5
Rechte und Pflichten der Mitglieder

  
Die Mitglieder sind berechtigt:

a) Aufklärung und Rat in allen gartenbaulichen Angelegenheiten einzuholen.
b) Anträge zu stellen. Soweit diese Anträge für die Mitgliederversammlung bestimmt        sind, sind sie mindestens 5 Tage vor derselben dem Vorsitzenden schriftlich einzureichen.
c) Die Einrichtungen und Vergünstigungen des Vereins unter Beachtung der dafür gehaltenen Regelungen  in Anspruch zu nehmen.
d) an den Vereinsveranstaltungen teilzunehmen.
 
Die Mitglieder sind verpflichtet:

a) Die Satzung und sonstige Anordnungen des Vereins zu beachten und zu erfüllen.
b) Sich für die Durchführung der Vereinsaufgaben gem. § 2 der Satzung im Vereinsgebiet einzusetzen.
c) Die Einrichtungen des Vereins bei deren Gebrauch schonend zu behandeln und die durch unsachgemäße Behandlung verursachten Schäden auf Verlangen des Ausschusses zu vergüten.
d) die Vereinsbeiträge in der festgesetzten Höhe gem. § 7 der Satzung fristgerecht anzuführen.
e)  für die Ziele des Kreis- bzw. Bezirks- und Landesverbands und für die Verbandszeitschrift zu werben.
   
 
§ 6
Organe des Vereins

   
Organe des Vereins sind

die Mitgliederversammlung
der Vereinsrat
der Vorsitzende
 
 
§ 7
Die Mitgliederversammlung

   
Die Mitgliederversammlung ist das oberste beschlussfassende Organ des Vereins.
 
Die Mitgliederversammlung findet jährlich mindestens einmal, in der Regel im 1. Quartal statt. Sie ist mindestens zwei Wochen vorher durch öffentliche Einladung im Amtsblatt von Remseck a. N. unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung hat innerhalb von zwei Monaten stattzufinden, wenn ein Fünftel der Mitglieder eine solche beantragt oder der Vereinsrat die Einberufung beschließt.
 
Der Mitgliederversammlung obliegt
a) die Entgegennahme des Tätigkeits- und Kassenberichts sowie des Kassenprüfungsberichts
b)die Entlastung des Vorstands
c) die Wahl des Vorstands, der Mitglieder des Vereinsrats und weiterer Funktionsträger
d) die Wahl und Bestellung von Rechnungsprüfern
e) die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
f) die Genehmigung des Haushaltsplanes
g)  die Berufungsentscheidung gegen die Versagung der Aufnahme eines Mitglieds oder dessen Ausschluss
h) die Ernennung von Ehrenvorstandsmitgliedern
i) die Änderung der Satzung
j) die Aufstellung einer Geschäfts- und Wahlordnung
k) die Beschlussfassung über Anträge.

Sämtliche Beschlüsse, mit Ausnahme der Satzungsänderung und der Auflösung des Vereins, werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
 
  
§ 8
Der Vereinsrat

   
Der Vereinsrat besteht aus

dem 1. Vorsitzenden
dem 2. Vorsitzenden als dessen Stellvertreter
dem 1. Kassier
dem Schriftführer
mindestens 4 weiteren Vereinsmitgliedern
 
Der Dauer der regelmäßigen Amtszeit der Vereinsratsmitglieder beträgt drei Jahre.
  
 
§ 9
Aufgaben des Vereinsrats

  
Dem Vereinsrat obliegt die Beschlussfassung über alle Angelegenheiten der Vereinsführung, soweit diese nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind oder zu den laufenden Geschäften des Vorsitzenden gehören. Der Vereinsrat kann Aufgaben auf den Vorsitzenden oder auf mehrere Vereinsratsmitglieder zur Erledigung übertragen.
 
Der Vereinsrat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der gewählten Mitglieder anwesend sind.
  
 
§ 10
Vorstand im Sinne von § 26 BGB

 
 Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Beide vertreten den Verein gemeinsam.
  
 
§ 11
Vorsitzender

   
Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vereinsrats aus bzw. überwacht deren Ausführung
 
Er beruft und leitet die Mitgliederversammlung, die Sitzungen des Vereinsrats und die sonstigen Veranstaltungen des Vereins. Dem Vorsitzenden steht es frei, zu allen Veranstaltungen des Vereins im Bedarfsfall Sachverständige beratend beizuziehen.
  
 
§ 12
Rechnungsprüfung

   
Alljährlich hat eine Prüfung der Einnahme und Ausgaben des Vereins und seiner Rechnungsführung durch die von der Mitgliederversammlung ernannten Rechnungsprüfer zu erfolgen. Der Prüfungsbericht ist ein Teil des Kassenberichts, er wird unmittelbar nach dem Kassenbericht vorgetragen. Das nähere regelt eine Geschäfts- und Wahlordnung.
  
 
§ 13
Sitzungsniederschriften

   
Über alle Sitzungen und Versammlungen sind vom Schriftführer oder dessen Beauftragten kurz gefasste Niederschriften zu fertigen, in denen die wesentlichen Vorgänge, insbesondere Anträge und Beschlüsse aufgenommen werden. Die Niederschriften sind vom Schriftführer zu unterzeichnen.
  
 
§ 14
Satzungsänderung

  
Die Beschlussfassung über eine Änderung der Satzung obliegt der Mitgliederversammlung. Beabsichtigte oder beantragte Änderungen sind den Mitgliedern rechtzeitig vor der Mitgliederversammlung schriftlich zur Kenntnis  zu bringen.
 
Die Beschlussfassung erfolgt mit Zwei-Drittel-Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder.
  
 
§ 15
Aufsicht über den Verein

 
  Der Verein untersteht hinsichtlich seiner gesamten Geschäftsführung der Aufsicht des zuständigen  Kreis- bzw. Bezirksobst- und –gartenbauverbandes und Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg e. V. Stuttgart. Es ist erwünscht, dass der Vorsitzende des Kreis- bzw. Bezirksvereins sowie die Beratungsstelle für Obst und Gartenbau über wesentliche Veranstaltungen des Vereins unterrichtet werden.
  
 
§ 16
Auflösung

  
Die Auflösung des Vereins ist nur in einer Mitgliederversammlung möglich, die zu diesem Zweck einberufen werden muss.  Die Einladung erfolgt gemäß den Bestimmungen des § 7.
 
Zur Auflösung ist eine Drei-Viertel-Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Kommt diese nicht zustande, so ist innerhalb einer Frist von zwei Monaten eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Diese beschließt mit Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
 
Bei Aufhebung oder Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an den Kreis- bzw. Bezirksobst- und –gartenbauverband oder dessen Rechtsnachfolger, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke  gem. § 2 zu verwenden hat.
 
Diese Satzung tritt mit der Eintragung beim Registergericht in Kraft.
  
 
Remseck a. N., 21. Januar 2012/Glock
  
Anmerkung: Das Registergericht beim Amtsgericht Ludwigsburg hat die vorstehende Satzung am 14. Juni 2012 ins Vereinsregister eingetragen. Die Satzung ist somit in der vorstehenden Fassung in Kraft.
  
Günther Glock
1. Vorsitzender





Aufpreismodell zusammen mit der Fa. Bittenfelder Fruchtsäfte Petershans

Nach völlig unzureichenden Mostobstpreisen in den vergangenen Jahre  hat sich der Obst- und Gartenbauverein Neckarrems bemüht, bei der ortsnahen Fa. Bittenfelder Fruchtsäfte für die Stücklesbesitzer auf den Remsecker Gemarkungen bessere Preise zu erzielen.  Ziel dieser Gespräche war, dass die Mostobstpreise und die damit verbundenen Einnahmen einen adäquaten Ausgleich für den Aufwand und die Arbeitszeit darstellen sollen,  um das reife und qualitativ hochwertiges Obst zusammenzulesen. Durch diese höheren Preise sollte aber auch die Pflege der ökologisch hochwertigen Obstbaumwiesen   –  sowohl der Obstbäume als auch der Unterflächen –  intensiviert werden.
 
Trotz der vielfach geringen Ernten aber auch wegen witterungsbedingt schadhaftem Obst wird vom Markt ökologisch produziertes Obst stark nachgefragt, der Markt war bereit, deutlich höhere Preise im Vergleich zum Vorjahr zu bezahlen. Derzeit sind weitere Preissteigerungen für die guten Natursäfte zu erwarten.
 
Für die Remsecker Obsterzeuger  - vor allem Stücklesbesitzer haben davon profitiert – wurde mit der Fa. Bittenfelder Fruchtsäfte ein Aufpreis für alle Mostobstanlieferer aus Remsecker Flächen vereinbart, wenn ein Anbauvertrag unterschrieben wird und ökologische Bewirtschaftungs-Richtlinien eingehalten werden.  Dieses angelieferte Obst wurde bei der Anlieferung in Bittenfeld getrennt erfasst.  Die Fa. Bittenfelder Fruchtsäfte Petershans produziert aus diesen Anlieferungen das gesunde und natürliche Produkt

„Remstal Apfelsaft“

 
als Direktsaft aus Remsecker Streuobstgrundstücken. Mit dem Kauf des „Remstal-Apfelsaftes“ wird somit der Erhalt der ökologisch wertvollen Lebensräume auf unseren Streuobstwiesen  unterstützt, nachdem zur Saftherstellung lediglich Äpfel aus unseren heimischen Beständen verwendet werden.
 
 

















^
Unsere Veranstaltungen/Termine
^
regelmäßige Termine


Zu unseren regelmäßigen Jahresterminen gehören z.B.:

- Jahreshauptversammlung (Januar)
- Blütenfest (April)
- Veranstaltungsreihe "Treff im Lehrgarten" mit versch. Ausstellungen und Aktivitäten
- Vortragsveranstaltungen mit externen Referenten
- Helferfest
- Pflege / Unterhaltung von Lehrgarten und Scheune
- Teilnahme am Neckarremser Straßenfest (Juli)
- Teilnahme am Sommerferienprogramm der Stadt Remseck a.N. (August/September)
- Ausflüge
- Lehrfahrten, Firmenbesichtigungen, etc.
- Winterschnittkurs (Dezember)




 
Voraussichtliche Terminplanung 2018


Jahreshauptversammlung 2018 des OGV Samstag, 20. 01.2018, 20.00 h Gasthaus Ochsen

Markungsputzete Samstag, 17. 03.2018 Treffpunkt Lehrgarten OGV

Spaziergang durch die Streuobstwiesen mit Dr. Björn Schäfer Sonntag, 18. 03.2018, 14.00 h Lehrgarten OGV Rötelbrunnen

Blütenfest mit Gottesdienst Sonntag, 22.04.2018, 11.00 h Lehrgarten OGV Rötelbrunnen

750 Jahre Neckarrems und  45. Neckarremser Straßenfest Freitag bis Sonntag, 20. – 22. 07. 2018
 
Herbstfest beim OGV  voraussichtlich mit historischen Schleppern Mittwoch, 3.10.2018, 11.00 h  Lehrgarten OGV Rötelbrunnen

Schnittkurs (praktischer Teil) Samstag, 29.12.2018 Schloßwiese beim Schloß  Remseck

Jahreshauptversammlung 2019 Samstag, 19. 01.2019, 20.00 h Gasthaus Ochsen
 
Anmerkungen:  
 

Ergänzend kommen noch Backtermine der Landfrauen im Rahmen des  Sommerferienprogramms  und die Backtage mit der Kelterschule u. a. hinzu.
 
Für den OGV liegen die praktischen Schnittunterweisungen, Pflegeaktionen und Baumpflanzaktionen terminlich noch nicht endgültig  fest, ebenso können  weitere Backtermine  des OGV im Backhäusle noch dazukommen.




Streuobstwiesenbörse des Landkreises Ludwigsburg
 
Zu den bedeutendsten Obstlandschaften Württembergs gehörten die Flächen des heutigen Landkreises Ludwigsburg bereits in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Auch heute ist der Landkreis Ludwigsburg mit seinen knapp 400.000 Obsthochstämmen noch gut aufgestellt.
Heute haben die Streuobstwiesen allerdings eine ganz andere Bedeutung als früher. Die Früchte aus dem hochstämmigen Feldobstbau waren einst eine wichtige Einnahmequelle für die Stücklesbesitzer, die vielfach im Wege der Erbfolge zu den Grundstücken kamen. Heute bringen Obstwiesen wenig ein, sie machen aber sehr viel Arbeit, vor allem, wenn man sie naturgerecht pflegen will. Die Folge ist, dass viele Obstgrundstücke in der Pflege vernachlässigt werden und die Obsternte manchmal ungenutzt liegenbleibt.
Um dem weiteren Untergang der Streuobstwiesen entgegenzutreten, haben sich Initiativen entwickelt, die sich für den Erhalt und die Pflege der Obstbaumwiesen einsetzen und dies auch finanziell fördern. So wird zwischenzeitlich vom Land Baden-Württemberg ein Zuschuss für die ordentliche Pflege von Obstbäumen gewährt, in einer gemeinsamen Aktion des Obst- und Gartenbauverein Neckarrems zusammen mit der Fa. „Bittenfelder Fruchtsäfte“ wurde ein Aufpreismodell für angeliefertes Obst praktiziert, oder mit diesem Bittenfelder Safthersteller eine Bio-Zertifizierung auf den Weg gebracht.
Viele junge Leute besinnen sich auf die Tradition der Streuobstwiesen in Württemberg und zeigen deutliches Interesse am Obstbau. Die Nachfrage nach Obstwiesen zur Nutzung der Ernte, zur Pacht oder zum Kauf nimmt deshalb erfreulicherweise wieder zu. Auch der Obst- und Gartenbauverein Neckarrems stellt dies durch den Beitritt neuer Mitglieder fest.
Deshalb wird auch im Hinblick auf die voraussichtlich – in diesem Jahr durch die Unwetter  zur Blütezeit – zu erwartende kleine Ernte  wiederum auf die Internet-Streuobstwiesenbörse im Landkreis Ludwigsburg hingewiesen,  die zum Ziel hat, Käufer, Pächter, Dienstleister und Bewirtschafter leichter zusammenzubringen. Dies kann bereits jetzt erfolgen.
Wenn ein Grundstück gesucht wird, wenn im Herbst Obst abgegeben werden kannn oder ein  Obstbaumpfleger gesucht wird, dann kann dies jeder Private im Internet inserieren. Wir sind uns sicher, dass die Streuobstwiesenbörse auf diese Weise einen Beitrag dazu leistet, dass wieder mehr Grundstücke fachgerecht bewirtschaftet werden und die Obstwiesen damit länger erhalten werden können.
Sie finden nähere Informationen unter : www.streuobstwiesen-boerse.de
 



















^
Zielgruppen
  • Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
^
weitere Hinweise
  • Der Verein betreibt Jugendarbeit
Obst- und Gartenbau aber auch Basteln!
Für den Inhalt dieser Seite ist der Verein »Obst- und Gartenbauverein Neckarrems e.V.« verantwortlich.

  • Stadt Remseck am Neckar
  • Fellbacher Straße 2
  • 71686 Remseck am Neckar
  • Telefon: 07146 289-0
  • info@remseck.de