Abendliche Veranstaltung in Remseck

Stadtnachrichten

Rennradtour nach Sèn Jan di Fassa


16 fitte Remseckerinnen und Remsecker machten sich am heutigen Samstagmorgen, 14. Juli 2018 auf den Weg nach Sèn Jan di Fassa, um die erneuerte Städtepartnerschaft zwischen Remseck am Neckar und der neuen Reformkommune im Trentino (ehemals: Vigo di Fassa) sprichwörtlich »anzutreten«. Denn die Reisegruppe wählte kein bequemes Transportmittel wie Flugzeug oder Bus, sondern das Rennrad. »Wir wollen zeigen, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, unsere Freunde zu besuchen, als klassisch mit dem Auto«, erklärt Oberbürgermeister Dirk Schönberger, der selbst mitfährt. »Die Alpen mit dem Rad zu überqueren, ist zwar anspruchsvoll und wird bestimmt nicht einfach«, so Schönberger vor der Abfahrt. »Doch die sportliche Bewegung an der frischen Luft ist gesund, und zudem sparen wir CO2 ein. So wollen wir einen Denkanstoß geben, das Fahrrad als alternatives Verkehrsmittel auch im Alltag zu nutzen«.

Aufbruch nach Sèn Jan: In der ersten Reihe: 2.v.l. Alfred Pfisterer, Inhaber des Sportstudios Pfisterer, 3.v.l. Frank Böhrkircher, Vorstand der Volksbank Remseck eG, 4.v.l. Oberbürgermeister Dirk Schönberger. Foto: Stadt Remseck am Neckar

Die Rennradtour in die Partnerstadt, die seit Januar den Namen Sàn Jan di Fassa trägt, ist eine Kooperation der Stadt Remseck am Neckar und des Remsecker Sportstudios Pfisterer. Inhaber Alfred Pfisterer hat die Idee bereits im vergangenen Jahr gehabt, zur Teilnahme aufgerufen und die Organisation übernommen. Die Trikots der Mitradelnden wurden von der Volksbank Remseck eG gesponsert. Vorstand Frank Böhrkircher kam persönlich zum heutigen Treffpunkt an den Neckarstrand, um den Radfahrerinnen und Radfahrern gute Wünsche mit auf den Weg zu geben. Auch das Emblem der Remstal Gartenschau 2019 ist auf den Trikots zu sehen – so soll das Ereignis des kommenden Jahres weit über Remseck am Neckar hinaus bekannt gemacht werden.

Aufbruch nach Sèn Jan: Die Route der Rennradtour in die Partnerstadt. Foto: Stadt Remseck am NeckarInsgesamt sind bei der Alpenüberquerung mit dem Rennrad 560 Kilometer und 6.060 Höhenmeter zu bewältigen. Die Route wird über Ursberg bei Krumbach, Garmisch und Pfunds, über den Reschenpass nach Meran und schließlich über den Niegerpass nach Sèn Jan di Fassa führen. Die Ankunft in der Partnerstadt ist für Mittwochnachmittag, 18. Juli 2018 geplant. Den Radlerinnen und Radlern stehen zwei Begleitfahrzeuge zur Seite, die das Gepäck transportieren und für die Verpflegung unterwegs sorgen.

Nach der Rückkehr nach Remseck am Neckar steht für die Freunde aus Sèn Jan di Fassa der direkte Gegenbesuch an: Am Abend des Freitags, 20. Juli 2018, soll die Städtepartnerschaftsurkunde von Oberbürgermeister Dirk Schönberger und seinem Kollegen, dem neu gewählten Bürgermeister Giulio Florian, am Neckarstrand symbolisch unterzeichnet werden. Die formale und juristisch wirksame Unterzeichnung hatte bereits am 1. Februar 2018 in Sèn Jan stattgefunden, damals mit dem geschäftsführenden Amtsverweser Antonio Arman. »Ich freue mich, dass der Fortbestand der Freundschaft unserer beider Kommunen gesichert ist und dass die Erneuerung der Partnerschaft so reibungslos vonstattenging«, erklärte Oberbürgermeister Dirk Schönberger damals. »Wir starten mit neuem Schwung und noch mehr Dynamik in die neue, alte Städtepartnerschaft mit Sèn Jan di Fassa.« Dazu passt die jetzige sportliche Rennradtour von Remseck am Neckar über die Alpen natürlich hervorragend.
 
Seit dem 1. Januar 2018 bildet das italienische Vigo di Fassa, mit dem die Stadt Remseck am Neckar seit 1997 eine Städtepartnerschaft führt, gemeinsam mit seiner Nachbargemeinde Pozza die Reformkommune Sèn Jan di Fassa.
Bürgerinnen und Bürger von Vigo und Pozza hatten sich für den Zusammenschluss ausgesprochen, infolge dessen die Städtepartnerschaft mit Remseck am Neckar erneuert werden musste. Vigo ist nunmehr ein Ortsteil der neuen Gemeinde im Trentino.
^
Redakteur / Urheber