Abendliche Veranstaltung in Remseck

Stadtnachrichten

Geflüchtete nähen Masken für Remseck


Seit der letzten Woche ist in einer Kooperation zwischen dem AK Asyl Remseck e.V., der Nähwerkstatt  und der Stabsstelle Integration das Nähprojekt „Schutzmaskennähen“ entstanden.
Fünf geflüchtete Menschen aus Afghanistan und Syrien, davon drei Frauen und zwei Männer, fertigen jetzt nicht-medizinische Schutzmasken.
Maske_Gefluechtete_1 
In unterschiedlichen Schnitten, Farben und Formen werden Masken aus doppellagiger Baumwolle gefertigt. Mithilfe von Gummibändern und Jerseykordel werden die Masken tragbar gemacht. Es handelt sich hierbei um nicht-medizinische Masken, welche aber dennoch Schutz für den Gegenüber bieten.
Maske_Gefluechtete_2
Die Geflüchteten möchten mit dieser Aktion die Remseckerinnen und Remsecker unterstützen, die sich aktuell selbst keine Maske nähen können oder wollen und auch anderweitig nicht an Masken kommen. Die Organisatoren bieten den Geflüchteten für ihr Engagement eine passende Plattform.
 
„Wir freuen uns, wenn unsere Stadtgemeinschaft auch in schwierigeren Zeiten zusammenhält und sich gegenseitig unterstützt und hilft.“, freut sich Stadtoberhaupt Dirk Schönberger.
 
Die Stabsstelle Integration bittet um Verständnis, dass derzeit lediglich eine Maske pro Person geliefert werden kann und das auch nur solange der Vorrat reicht.
Maske_Gefluechtete_3
Die selbstgenähten Masken können Sie telefonisch unter 07146 289-215 von Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr, sowie zwischen 14 und 17 Uhr bestellen.
Zwischen 16 und 18 Uhr werden die täglich bestellten Masken in Briefumschlägen verpackt und von der Stabsstelle Integration ausgeliefert. Die Entgegenahme der Spenden erfolgt anschließend vor Ort im Freien.
^
Redakteur / Urheber

  • Stadt Remseck am Neckar
  • Marktplatz 1
  • 71686 Remseck am Neckar
  • Telefon: 07146 2809-0
  • info@remseck.de