Abendliche Veranstaltung in Remseck

Stadtnachrichten

Gemeinderat beschließt Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Hochberg


Um fundierte Grundlagen für die weitere Planung zu erhalten, wurde in einem ersten Schritt eine Verkehrserhebung durch das Ingenieursbüro SSW aus Ludwigsburg durchgeführt. Zur städtebaulichen Untersuchung und Freiraumplanung wurde das Planungsbüro Baldauf aus Stuttgart beauftragt.

Die Ortsdurchfahrt Hochberg ist eine Kreisstraße, bei der die Stadt Remseck am Neckar nicht der Baulastträger ist. Alle Planungen müssen daher mit dem Landkreis abgestimmt werden. Die geplante Straßensanierung erstreckt sich vom Knotenpunkt Neckaraue in insgesamt 3 Bauabschnitten über die Heilbronner Straße, die Hauptstraße und die Hochdorfer Straße bis zum Knotenpunkt in Richtung Hochdorf.

Die Ortsdurchfahrt hat derzeit einen trennenden Effekt und wird nicht als innerörtliche Straße wahrgenommen. Um diese Situation zu verbessern wurden Ziele für das städtebauliche Konzept zugrunde gelegt. Die Reduzierung des übergeordneten Durchgangsverkehrs und die Umgestaltung der Hauptstraße zu einer Straße mit innerörtlichem Charakter sowie die Verbesserung der Aufenthaltsqualität sind nur einige der genannten Ziele. Weiterhin verfolgt die Stadtverwaltung die Verbesserung des Verkehrsflusses an der Engstelle und die Erhöhung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Vermieden werden soll künftig Schleichverkehr im angrenzenden Straßenraum.

Umgestaltung Alexandrinenplatz

Bild: Baldauf Architekten Stadtplaner

Das Konzept sieht eine Umgestaltung am Knotenpunkte Hochdorfer Straße / Küferstraße, am Alexandrinenplatz, an der Engstelle der Hauptstraße, am Adlerplatz sowie am Knotenpunkt Küferstraße / Bergstraße vor.

Für die Engstelle der Hauptstraße wurden verschiedene Varianten untersucht. Bei allen Varianten ist das Ziel, die Situation für alle Verkehrsarten zu verbessern. Dies umfasst den Verkehrsfluss des Kfz-Verkehrs, die Ausbaubreite und die Querungen des Fußverkehrs sowie eine verbesserte Führung des Radverkehrs.

Alle Darstellungen stellen erste Ideenkonzepte dar und sind noch nicht vollständig ausgearbeitet. Die Bürgerinnen und Bürger haben daher die Möglichkeit bei der Bürgerbeteiligung Stellung zu den Ideenkonzepten der Stadt zu nehmen, aber auch neue Ideen einzubringen.

Die Sitzungsunterlagen können im Bürgerinformationssystem eingesehen werden.

^
Redakteur / Urheber