SCHLAEGERMUSIK

Für die letzten drei Wochen vor der Aufführung haben sich die beiden Künstlerinnen in Remseck einquartiert und beobachten sehr genau das Leben in unserer Stadt. Wir konnten Annesley Black dazu gewinnen, Ihre Eindrücke in und von Remseck in Form eines Logbuchs aufzuschreiben.

Annesley Black - REMSECK - Woche I

"Jetzt sind Hazel und ich schon eine Woche hier in Remseck. Wir waren beide bisher „City Slickers” - und jetzt lassen wir uns vom ländlichen Leben inspirieren.
Das erste Treffen und die ersten beiden Proben liegen hinter uns. Die erste Probe hat uns alle begeistert. Es überrascht mich immer, wie alltägliche Quellen - den Klang von Federbällen auf den Schlägern… die Schläger, die durch die Luft sausen - so spannend sein können, wenn die Spieler sich auf den Klang konzentrieren. Schlichte Klangspiele und Kombinationen gestalten polyrhythmische Felder. Immer mal wieder sagt ein Spieler überrascht: „Das hat wirklich gut geklungen!”- und ich bin genauso überrascht, dass anderen diese Quellen, als würdige musikalische Materialien auch wahrnehmen können.

Dann die zweite Probe - für mich ist die zweite Probe immer die Probe, bei der man merkt, wie viel es noch zu tun gibt ... trotzdem blieb die Stimmung heiter. Nach der Probe sind Hazel und ich zusammen mit Erika Schellmann und Susanne Braunstetter beim Italiener in Hochberg Essen gegangen - sehr lecker und sehr nette Gesellschaft.

Diese letzte Woche haben wir nach visuellen Motiven für Hazels Bühnenbild gesucht. Prägend waren die Brücken, die über die Rems und den Neckar verschiedene Ortsteile verbinden. Hazel hat eine besondere Faszination für die Muster, die auf dem Boden und auf den Glasscheiben der Brücken zu finden sind, die uns von der Natur schützen, und gleichzeitig uns erlauben, es zu bewundern, entwickelt.“

SCHLAEGERMUSIK

Eine Nachbetrachtung zu "SCHLAEGERMUSIK"

Überrascht waren die meisten Besucher der beiden Aufführungen von „SCHLAEGERMUSIK“ am vergangenen Samstag in der Gemeindehalle Neckargröningen. Überrascht ob der Umgestaltung des Raumes, in dem sich ein Badmintonfeld, eine Tribüne, ein Schiedsrichterhochstuhl viele gelbe und weisse Linien und eine ganze Menge mehr befanden. Überrascht jedoch auch von Klängen, Tönen, Geräuschen und von der Performance der beiden kanadischen Künstlerinnen Annesley Black und Hazel Meyer und sechs Mitgliedern der Badmintonabteilung des SGV Hochdorf, Erika Schellmann, Gustav Bohnert, Michael Spegel, Nicole Jaudes, Roland Fischer und Susanne Braunstetter.

Remsecker SCHLAEGERMUSIKER
Die SCHLAEGERMUSIKER mit den beiden Künstlerinnen (von links nach rechts): Roland Fischer, Susanne Braunstetter, Erika Schellmann, NIcole Jaudes, Michael Spegel, Gustav Bohnert, Annesley Black und Hazel Meyer

Acht probenintensive Monate hatten die sechs Remsecker Schlaegermusiker des SGV Hochdorf hinter sich und natürlich war deren Umfeld sehr gespannt, was sich hinter dem Begriff SCHLAEGERMUSIK verbarg. Dass man genau hinhören musste, war den Besuchern auf den Rängen sehr schnell klar. Nur so konnte man die unterschiedlichen Geräusche und Töne, die ein Badmintonschläger und -ball verursachen wahrnehmen. Die Geräusche aus dem Freizeit- und Arbeitsumfeld wurden über Wii-Controller eingespielt. Nicht jeder konnte das Quietschen des Stiftes auf einem Flipchart wahrnehmen und zuordnen – beim Kindergeschrei fiel dies schon einfacher. Auch das ist ein Teil der Neuen Musik: Fragen zu stellen und Fragen zu hinterlassen.

Logo SCHLAEGERMUSIK

An dieser Stelle kann keine Kritik der Performance stehen. Vielmehr soll den sechs Remseckern gedankt werden, die sich auf das Wagnis SCHLAEGERMUSIK eingelassen haben. Dies war Neuland für die Badmintonspieler des SGV Hochdorf, welches sie sich bravourös erschlossen haben. Oftmals wurde das bereits erarbeitete wieder verändert, die Performance und die Klänge ganz neu auf einander abgestimmt. Dies war nur möglich mit viel Disziplin und der Bereitschaft, zusammen mit den Künstlern neue Wege zu gehen. Herzlichen Dank für die Zeit, Energie und Kraft, die von Erika Schellmann, Gustav Bohnert, Michael Spegel, Nicole Jaudes, Roland Fischer und Susanne Braunstetter in dieses Projekt gesteckt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier ...


  • Stadt Remseck am Neckar
  • Fellbacher Straße 2
  • 71686 Remseck am Neckar
  • Telefon: 07146 289-0
  • info@remseck.de