Stadtentwicklungskonzept | REMSECK 2035

Die Stadt an den zwei Flüssen. Fit für die Zukunft.

Mit der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzepts REMSECK 2035 möchte sich die Stadt Remseck am Neckar mit allen Stadtteilen in den zentralen kommunalen Handlungsfeldern strategisch ausrichten und die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen.

Zwei Jahre lang haben Stadtverwaltung, Gemeinderat und Bevölkerung am Stadtentwicklungskonzept REMSECK 2035 gearbeitet. Gemeinsam mit dem Stuttgarter Büro Reschl Stadtentwicklung wurden 9 Grundsätze, 24 strategische Ziele und 35 Projekte erarbeitet, die nun als Basis für künftige politische Entscheidungen und als Fahrplan für die städtische Entwicklung bis zum Jahr 2035 dienen sollen. Die erarbeitete Strategie soll in einem ganzheitlichen, integrierten Ansatz räumliche Lösungen für die zukünftige Stadtentwicklung beinhalten und bestehende Planungen miteinbeziehen.

Drei Projekte haben für den Gemeinderat eine übergeordnete Bedeutung und haben somit oberste Priorität in der Umsetzung. Diese Projekte sind die Entwicklung der Neuen Mitte, der Bau der Westrandbrücke sowie die Verwirklichung der Stadtbahnanbindung nach Pattonville und werden die Stadt über die nächsten Jahre hinweg begleiten.

Die Top 3 der für REMSECK 2035 wichtigsten Projekte sind zudem die bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Betreuungsangebote für Kinder, die Ergänzung der Zugänge an Rems und Neckar sowie die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes.

Aktuelle Meldungen:

7 Mitteilungen:
Zukunftsatelier im Foyer der Stadthalle
© Zukunftsatelier im Foyer der Stadthalle
Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar
Zukunftsatelier im Rathaus
© Zukunftsatelier im Rathaus
Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar
© Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar
Bürgerdialog am 22.10.2023
© Bürgerdialog am 22.10.2023
Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar
Abschluss der Bürgerbeteiligung im Rathaus
© Abschluss der Bürgerbeteiligung im Rathaus
Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar
© Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar
© Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar
© Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar
© Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar

Dokumentation

Übersicht über die Entstehung von REMSECK 2035

© Alle Rechte vorbehalten Stadtverwaltung Remseck am Neckar

2021 stimmte der Gemeinderat der Erstellung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzepts für die Stadt Remseck am Neckar mit dem Zieljahr 2035 zu.

Hoher Rücklauf der Fragebögen zum Stadtentwicklungskonzept Remseck 2035
4.000 Fragebögen der anonymen und repräsentativen Befragung wurden Anfang 2022 per Stichprobe an Remseckerinnen und Remsecker im Alter ab 16 Jahren verschickt. 1.791 gültige Fragebogen (1.289 Papierfragebögen und 502 Online-Fragebögen) wurden dabei an das von der Stadtverwaltung beauftragte Büro Reschl Stadtentwicklung zurückgesandt. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 44,8 % und ist damit ein sehr gutes Ergebnis. Oberbürgermeister Dirk Schönberger ist sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. „Wir haben 40% angestrebt und haben damit das Ziel klar erreicht. Das zeigt mir, dass die Remseckerinnen und Remsecker ein großes Interesse an der Entwicklung ihrer Stadt haben“, betont der Rathauschef. „Wir möchten uns daher bei allen Teilnehmenden für Ihre Zeit und Ihre Beteiligung herzlich bedanken.“
Hier finden Sie die Ergebnisse der Bürgerbefragung

Die Klausur im April 2022 diente der Analyse und Diskussion der Daten zur demografischen Entwicklung der Stadt und zahlreichen Themen wie Wohnen, Gewerbe, Städtebau oder auch Naherholung.
Das Büro Reschl Stadtentwicklung aus Stuttgart entwickelte anhand der in den vergangenen Wochen durchgeführten Ist-Analyse und der Bürgerbefragung ein Arbeitshandbuch. Nun hatten die Mitglieder des Gemeinderats die Möglichkeit, sich zu Wort zu melden, um ihr Remseck im Jahre 2035 zu schildern. In Arbeitsgruppen wurde zusammengetragen welche Gestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten die Große Kreisstadt hat.
 

Mit einem einstimmigen Beschluss im Juli 2022 setzt der Gemeinderat den Prozess zum Stadtentwicklungskonzept Remseck 2035 fort. Nach einer repräsentativen Bürgerbefragung startet die Stadt Remseck nun gemeinsam mit dem Büro Reschl Stadtentwicklung aus Stuttgart die 2. Dialogphase und somit auch die offene Bürgerbeteiligung.

Mit der Auftaktveranstaltung am 12. Oktober 2022 startete die Stadtverwaltung Remseck zusammen mit dem Büro Reschl Stadtentwicklung die offene Bürgerbeteiligung für das Stadtentwicklungskonzept Remseck 2035. Die Einwohnerinnen und Einwohnerinnen konnte sich über des Stadtentwicklungsprojekt sowie über die Ergebnisse der Bürgerbefragung informieren. Herr Meigel und Herr König vom Büro Reschl Stadtentwicklung hielten einen lebendigen und interessanten Vortrag über die Ergebnisse der Bürgerbefragung. Wussten Sie, dass die Grundschulen den Befragten nicht nur wichtig sind (Top 2 der Nennungen im Themenblock Bildung), sondern diese auch von 84,5 % der Befragten mit gut und sehr gut bewertet wurden? Im Ergebnis wurde vom Fachbüro festgehalten, dass es Qualitäten in der Stadt gibt, die man halten, stärken und bewahren sollte wie z. B. den Naturraum und die Landschaft rund um Neckar und Rems. Es gibt allerdings auch Herausforderungen, wie beispielsweise die Lösung des Verkehrs oder die Schaffung von Wohnraum. Aus der Befragung ging ebenso hervor, dass sich die Remseckerinnen und Remsecker einen Ausbau der ärztlichen Versorgung sowie eine Aufwertung des Stadtbilds wünschen. 
Die Auftaktveranstaltung wurde aufgezeichnet und ist auf dem städtischen YouTube Kanal zusehen.

Am 22.10.2023 fand der Bürgerdialog zur Remseck 2035 im Rathaus statt. Oberbürgermeister Schönberger begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Vertreter des Büros Reschl Stadtentwicklung übernahmen die Moderation. Dieser Teil der Bürgerbeteiligung im Rahmen des Stadtentwicklungsprozesses stand ganz im Zeichen der Kommunikation. In Arbeitsgruppen wurden die zentralen Themenfelder Arbeiten und Einkaufen | Städtebau und Identität | Bildung und Betreuung | Soziales und Freizeit | Umwelt und Klima | Mobilität und Digitalisierung anhand von Leitfragen diskutiert und anschließend gemeinsame Ziele und mögliche Umsetzungsschritte formuliert. Alle Nennungen wurden auf Stellwänden protokolliert und fließen nun in den Prozess mit ein.

Dieses einmalige Beteiligungsformat in Form einer Ausstellung bildete die zentralen Themenfelder ab. Dieselben Leitfragen wurden hier auf Stellwänden präsentiert und die Besucherinnen und Besucher der Ateliers konnten ihre ganz persönliche Meinung zu den einzelnen Themenfeldern auf vorbereiteten Papierbögen loswerden. Die Zukunftsateliers konnten in allen 6 Stadtteilen besucht werden. 

Die digitale Version der Zukunftsateliers war eine Beteiligungsplattform. Online und ganz einfach von zu Hause aus konnten auch hier Anregungen, Meinungen und Verbesserungsvorschläge abgegeben und in einer Karte passend dazu verortet werden.

Ein wichtiger Bestandteil des Stadtentwicklungskonzept Remseck 2035 war neben der Analysephase und der Klausurtagung des Gemeinderats die Bürgerbeteiligung. Diese teilte sich in eine Bürgerbefragung und eine offene Beteiligung. Die offene Beteiligung ist nun abschlossen und wurde mit der Abschlussveranstaltung am 08.02.2023 gefeiert.

Bis zur Sommerpause 2023 wurden die gesammelten Ergebnisse aus der Analysephase, der Bürgerbefragung, der ersten kommunalen Klausurtagung und der Bürgerbeteiligung verglichen. Das Büro Reschl Stadtentwicklung erarbeitete daraus ein Handlungsprogramm, indem themenbezogene Zielstellungen und Projekte zu sieben vordefinierten Handlungsfeldern für die Verwaltung und den Gemeinderat ausformuliert wurden.
Die Handlungsfelder für die Stadt Remseck an Neckar lauten:
- Demografische Entwicklung
- Siedlungsentwicklung I Wohnen
- Arbeiten I Einzelhandel I Tourismus
- Landschaft I Ökologie I Klima I Landwirtschaft
- Städtebauliche Gestalt I Identität der Stadt(teile)
- Bildung I Betreuung
- Soziale Infrastruktur I Gesundheit
- Freizeit I Naherholung I Kultur
- Mobilität I Digitalisierung

Der Gemeinderat hatte in der Klausurtagung die Aufgabe die 38 Projekte und Planungen zu priorisieren. Jede Stadträtin und jeder Stadtrat sowie die drei Dezernenten konnten jeweils 13 Punkte, maximal jedoch 3 Punkte pro Projekt, vergeben. Drei Projekte haben für den Gemeinderat eine übergeordnete Bedeutung und haben somit oberste Priorität. Diese wurden nicht bepunktet, sondern stehen als gesetzt an oberster Stelle. Diese Projekte sind die Entwicklung der Neuen Mitte, die Verwirklichung des Stadtbahnschlusses nach Pattonville sowie die Klimaneutralität bis 2040.

Die nachfolgenden Top 3 der Priorisierung sind erstens die bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Betreuungsangebote für Kinder aus dem Handlungsfeld Bildung I Betreuung, zweitens die Ergänzung der Zugänge an Rems und Neckar aus dem Handlungsfeld Landschaft I Ökologie I Klima I Landwirtschaft sowie drittens die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes aus demselben Handlungsfeld.

In seiner Sitzung am 21.11.2023 beschließt der Gemeinderat das Stadtentwicklungskonzept REMSECK 2035, welches die Stadt an den zwei Flüssen zukünftig als Leitfaden fit für die Zukunft macht, Orientierung gibt und Handlungsempfehlungen ausspricht.


Ihre Ansprechpartnerinnen: